Café Royal verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Website weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Ob Ihnen Ihr morgendlicher Kaffee ausgezeichnet schmeckt, hängt stark damit zusammen, auf welche Art die Bohne aus der Kirsche gewonnen wurde. Je nach Land, Klima und Kaffeesorte kommen andere Aufbereitungsarten zum Einsatz – und diese sind ganz schön komplex.

Cascara: Tragödie mit Happy End

Beim Kaffee will jeder nur die Bohne ergattern. Wenige interessieren sich für die Frucht, in der die Bohnen behütet und geschützt heranwachsen. Wir schon! Lesen Sie, welcher Schatz sich in diesem vergessenen Naturprodukt verbirgt und ob die Leidensgeschichte doch noch ein glückliches Ende findet.

Kleine Kapsel mit grossem Geschmack

Kaffeekapseln sind heute aus unserem Leben kaum mehr wegzudenken. Maschine anschalten, Wasser auffüllen, Kapsel rein, Knopf drücken – in wenigen Sekunden ist der perfekte Kaffee in der Tasse. Es ist an der Zeit, dieses Convenience-Produkt genauer unter die Lupe zu nehmen.
Wie beim Malen eines Ölgemäldes braucht es auch beim Mahlen von Kaffee das richtige Handwerk. Die Liebe zum Detail macht ein Bild erst zu einem Kunstwerk. Genauso ist es beim Kaffee. Deshalb mahlen wir nicht nach Zahlen, sondern mit Expertise und Fingerspitzengefühl.
In unserem Artikel über Kaffeeländer haben wir schon erklärt, wo unser Kaffee herkommt. Aber wie genau wächst er da eigentlich? Wir zeigen, welche Arten von Kaffeeplantagen es heutzutage gibt – und verraten, ob der Kaffeeanbau auch in den eigenen vier Wänden klappt.
Mal eben den grünen Rohkaffee braun werden lassen. Das kann doch nicht komplizierter sein, als Buletten zu braten? Oh doch! Denn hinter dem Kaffeerösten verbirgt sich eine Wissenschaft, über die schon ganze Bücher geschrieben wurde.
Sie brühen sich am Morgen nichts ahnend einen Kaffee, nippen daran, alles ist wie immer. Doch plötzlich macht sich ein schaler Geschmack im Mund breit. Keine Frage: Da waren Aromakiller am Werk! Doch wer sind die eigentlich?
Was sich wie ein futuristischer Kampf um das Überleben der Menschheit anhört, ist eine Frage, die sich auf jeder Kaffeeplantage stellt: Setzt man auf den Menschen, oder holt man die reifen Kaffeekirschen doch lieber mit der Maschine vom Strauch?
Die Kaffeepflanze ist ein echtes Sensibelchen. Damit sie blüht, gedeiht und die fertigen Samen schlussendlich in unserer Tasse landen, muss sie es gemütlich haben – und zwar über viele Jahre hinweg.
Kolumbien gehört wie Brasilien zu den bedeutendsten Exportländern im Kaffeegeschäft. Warum sich die Arabica-Bohne in den kolumbianischen Bergen so wohlfühlt und welche Rolle ein Mann mit Schnurrbart und lächelnder Eselin in der Erfolgsgeschichte des Kaffees aus Kolumbien spielt.
Ja, Sie haben ganz richtig gelesen. Das, was Sie normalerweise ausspucken würden, ist die Ursprungsform unserer Kaffeebohne – ein Obstkern. Genauer gesagt, der einer Kirsche. Wie das zusammenhängt, schauen wir uns in der Folge etwas genauer an.
Indien? Klingt nach Yoga, Gewürzen – und Chai-Tee. Aber Kaffee? Der passt nicht wirklich ins Bild. Doch Tatsache ist, dass Indien längst zu den Top-Kaffee-Exporteuren zählt. Warum der indische Kaffee zu den spannendsten der Welt gehört und selbst die Einwohner Indiens immer öfter zum Kaffeebecher statt zur Teetasse greifen.
Der aktuelle Trend zeigt: Immer mehr Kaffees kommen aus einem spezifischen Anbaugebiet. Sie stehen für Sortenreinheit und heissen «Spezialitätenkaffee» oder «Single Origin». Viele Kaffee-Aficionados schwören darauf. Dennoch sind die gängigsten Kaffees eine Kombination verschiedener Sorten. Wir erklären, was es mit diesen Mischungen auf sich hat – und ob Sortenreinheit wirklich alles ist.
Wer guten Kaffee haben will, darf nur Arabica-Bohnen kaufen, Punkt. Dies ist zumindest die gängige Meinung. Wir zeigen, warum Robusta-Bohnen oft unterschätzt werden, eigentlich gar nicht «Robusta» heissen und dass es die eine Kaffeesorte sowieso nicht gibt.

Das Mutterland aller Kaffees

Wahre Kaffeeliebhaber könnten sich ein Leben ohne ihr Lieblingsgetränk nicht vorstellen. Vielen ist dabei aber nicht bewusst, wem sie ihr dunkelbraunes Lebenselixier überhaupt zu verdanken haben. Wir widmen diese Seite dem Mutterland des Kaffees und erklären, warum Ziegen erstaunlich intelligente Lebewesen sind.
Brasilien ist gross, keine Frage. Gross im Tanzen, im Kicken und im Feiern! Da der fünftgrösste Staat der Erde genau im Kaffeegürtel liegt, ist er aber auch gross im Kaffeebusiness. So gross, dass Brasilien als Kaffeeexporteur unangefochten an der Weltspitze steht. Aber ist Grösse wirklich alles – oder mangelt es am Ende an Qualität?
Es gibt kaum ein Land auf der Welt, in dem kein Kaffee getrunken wird. Ein alter Hut, schliesslich ist er eines der wichtigsten Exportgüter überhaupt. Viel überraschender ist, dass man seine Wurzeln in über 85 Ländern finden kann!