Café Royal verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Website weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Typologie der Kaffeetrinker: Die Naschkatze

Die süsse Liebe zum Kaffee

Zwei Löffel Zucker im Kaffee sind zu wenig? Ohne Flavour schmeckt es einfach nicht? Ein Kaffee ohne Rahm ist nur halb so gut? Wo viele Kaffeetrinker heftig verneinen, stellt sich bei den sogenannten Naschkatzen konformes Kopfnicken ein.

Sweet_Tooth_Article_Image01

Grosse Stille breitet sich aus in der hinteren Ecke des Coffee-Shops. Mit höchster Konzentration und Akribie setzen zwei Freundinnen ihre bislang unberührten Kaffee-Kreationen in Szene, die sie in wenigen Sekunden auf Instagram teilen.

Wobei “Kaffee” eine fast schon gewagte Bezeichnung für diese Art von Getränk ist. Flüssiger Kuchen in einer Tasse trifft es wohl eher. Wir dürfen vorstellen: Die Naschkatze. Niemand liebt Zucker und Sirup im Kaffee so sehr wie dieser Typus von Kaffeetrinker. Ob Vanilla Latte, Dark Chocolate Double Mocca oder Pumpkin Spiced Latte – Hauptsache der Kaffee ist süss. Und wenn die Naschkatze ganz ehrlich ist: Hauptsache der Kaffee schmeckt möglichst wenig nach Kaffee.

 

Sweet_Tooth_Article_Image03

Ein besonders entlarvendes Erkennungsmerkmal der Naschkatze ist Namenslänge sowie Aussprache ihres bevorzugten Getränks. Deren Komplexität bereitet zuweilen Probleme bei der Bestellung – und zwar auf beiden Seiten der Bar. Jedem Barista sei grösster Respekt gezollt, der sich einen “Double Choc Low Fat Whipped Cream Mocca Latte On Ice With Marshmallows” auf Anhieb merkt.

Auf einer Skala von 1 bis 10 befindet sich die Naschkatze meistens kurz vor Zuckerschock. Sie liebt alle denkbar möglichen Kombinationen von Rahm, Haselnuss-Sirup, Schoko-Sosse oder Marshmallows. Dabei stellt sich die Frage, ob überhaupt noch Kaffee in diesen kalorienhaltigen Schöpfungen enthalten ist. Wie jemand Kaffee ausschliesslich schwarz trinken kann, wird der Naschkatze dafür immer ein Rätsel bleiben.

Sweet_Tooth_Article_Image02

Erst teilen, dann trinken

Eine möglichst gute Präsenz in den sozialen Medien ist der Naschkatze ausserordentlich wichtig. Sie tut alles dafür, bei den neusten Kaffee- und Food-Trends in vorderster Reihe zu stehen. Der erste Coffee in a Cone Laden in der Stadt? Wird bestimmt nicht ohne sie eröffnet. Ein Coffee-Shop der regenbogenfarbene Latte-Art kreiert? Ist ihr Stammlokal seit Stunde Null. Wer sich für die genaue Tagesroute der Naschkatze interessiert, braucht also nur einen Blick auf ihre Instagram-Stories zu werfen.

Besonders gerne holt sie ihren Kaffee bei den bekannten Ketten. Diese bieten ihr bekanntlich die grösste Sirup-Auswahl. Welchen Geschmack die nächste Zuckerinfusion tatsächlich trägt, hängt massgeblich von der Jahreszeit ab. So werden spätestens ab Herbstende die Lebkuchen- und Kürbis-Lattes gegen in Plastikbecher gehüllte Blended Iced Coffees eingetauscht. Zum Glück – schliesslich sehen die viel schicker aus auf Snapchat.

Sweet_Tooth_Article_Image06

Wissenschaftlich bedingte Zuckerliebe

Neben den Leckereien in flüssiger Form ist die Naschkatze auch Süssem in seinem üblichen Aggregatzustand zugetan: fest. Cookies, Brownies oder das gute alte Stück Kuchen sind ein gern gesehener Begleiter zu jeder nachmittäglichen Session dieses Kaffeetrinker-Typen. Wenn Sie öfter mit der Naschkatze zum Kaffee verabredet sind, sollten Sie daher regelmässig Ihre Blutzuckerwerte überprüfen. Allen Saccharose-Fans legen wir an dieser Stelle unsere Flavoured Edition ans Herz, um die totale Übersüssung zu vermeiden. Damit geniessen Naschkatzen den Flavour von Karamell oder Mandel, ohne sich direkt ins Zucker-Nirvana zu befördern.

Warum Süsses und Kaffee besonders gut zusammenpassen, ist übrigens längst wissenschaftlich belegt worden: Laut einer Studie lässt das Koffein im Kaffee den Geschmack von Süssem weniger süss erscheinen. Deshalb tendieren - nicht nur Naschkatzen - dazu, dies mit mehr Zucker, Sirup oder Keksen auszugleichen. Sollten Sie zu diesem Typ gehören: Voilà, jetzt haben Sie die perfekte Ausrede für zukünftige Diskussionen über Ihre Kaffee-Vorlieben!

Bei näherer Betrachtung dieser Spezies fällt auf: Gerade Kaffee-Novizen schätzen den Umstand, dass die mit Süsskram angereicherten Kreationen kaum nach Kaffee schmecken. Vielleicht ist die Naschkatze also einfach eine Phase in der Entwicklung eines jeden Kaffeetrinkers? Oder doch der Ausdruck unerschütterlicher Liebe zu Süssem?

Sweet_Tooth_Article_Image04

Die Naschkatze

  • Woran erkennen Sie sie?
    Eine Spur aus Rahm und Schokosplittern führt zu ihrem Tisch
  • Was sagt sie zu Ihnen?
    "Dass die jetzt aus allem ein Einhorn machen, selbst aus Kaffee – fantastisch!"
  • Was passiert beim gemeinsamen Kaffeetrinken?
    Sie werden wacher als gewöhnlich
  • Was können Sie von ihr lernen?
    Das Thema Kaffee einfach mal locker anzugehen. Drei Sirups auf einmal zu nehmen, ist vielleicht leckerer als Sie vermuten
  • Wie gehen Sie am besten mit ihr um?
    Auf jeden Fall ihr neustes Foto bei Instagram liken