Café Royal verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Website weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Übersicht

Kaffeekirsche

Eistee aus der Kaffeekirsche

Cascara: Tragödie mit Happy End

Beim Kaffee will jeder nur die Bohne ergattern. Wenige interessieren sich für die Frucht, in der die Bohnen behütet und geschützt heranwachsen. Wir schon! Lesen Sie, welcher Schatz sich in diesem vergessenen Naturprodukt verbirgt und ob die Leidensgeschichte doch noch ein glückliches Ende findet.

Cascara_image2_R1_V1

«Cáscara» bedeutet im Spanischen «Schale». In Bezug auf Kaffee bezeichnet es das Fruchtfleisch der Kaffeekirsche, das die Kaffeebohne umhüllt. Bei den verschiedenen Aufbereitungsverfahren wird dieses Fruchtfleisch entfernt und der Fokus ganz auf den Obstkern gelegt. Wir richten unsere Aufmerksamkeit einmal auf das wortwörtliche Rundherum der Kaffeebohne. Denn in diesem Artikel interessiert uns der Obstkern nicht die Bohne.

Es war einmal eine verschmähte Kaffeekirsche …

Zugegeben: Verschmäht ist ein starkes Wort. Vergessen trifft es vielleicht besser. Fakt ist jedenfalls, dass seit der Entdeckung des Kaffees das Augenmerk fast ausschliesslich auf der Kaffeebohne liegt. Sie ist der wahre Schatz, den es auszugraben gilt. Die Frucht, die sie beherbergt, ist dabei nur Mittel zum Zweck. Besonders in den westlichen Kaffeekonsumländern ist Cascara als Getränk kaum bekannt. Zum Glück ändern sich die Zeiten und damit auch die Einstellung gegenüber der so unterschätzten Frucht.

Cascara_Cherries_R1_V1

Code: WEBA6F

Von der Neben- zur Hauptrolle

In vielen Kaffeeländern giessen die Menschen schon seit Jahrhunderten Kaffeekirschenschalen zu einem energiespendenden Getränk auf. Im Jemen wird der Aufguss mit Ingwer, Zimt und Zucker verfeinert und heisst dort «Quishar». Das Getränk wird heiss konsumiert und ist besonders in den kalten Wintermonaten beliebt.

In den letzten Jahren ist in der Kaffeewelt ein Umbruch zu beobachten. Kaffeetrinker legen nicht mehr nur Wert auf erstklassige Kaffeequalität, sondern interessieren sich auch für das Ursprungsland und die Hintergründe in Bezug auf Anbau und Verarbeitung. Nachhaltig und mit Rücksicht auf das ökologische Gleichgewicht soll der Kaffee angebaut werden. Aufgrund dieses Trends interessieren sich immer mehr Menschen dafür, was denn eigentlich mit den Resten der Kaffeekirsche geschieht, nachdem der begehrte Fruchtkern gewonnen wurde.

Nach jeder Ernte der Kaffeekirschen fehlen dem Boden auf der Plantage wertvolle Nährstoffe. Viele dieser Nährstoffe sind im Fruchtfleisch enthalten. Deshalb ist es sinnvoll, dieses als natürlichen Dünger einzusetzen und die Plantage damit zu «füttern». So bringt sie regelmässig und langfristig gute Erträge.

Cascara_Plantation_R1_V1

In der Hülle liegt die Fülle: Die verborgenen Talente der Kaffeekirsche

Die Kaffeekirschen können aber nicht nur als Dünger verwendet werden – durch das Aufbrühen von getrockneten Kaffeekirschen lässt sich auch ein bernsteinfarbenes Erfrischungsgetränk mit milder Süsse herstellen. In der Schale der Kaffeekirsche ist die Koffeinkonzentration besonders hoch, da das Koffein der Kaffeebohne als Insektenschutz dient. Im Aufguss ist der Koffeingehalt dann jedoch verringert. So ist der fertige Eistee ein willkommener Muntermacher, verursacht aber keine schlaflosen Nächte. 

Code: WEBN7M

Für ein optimales Geschmacksergebnis eignen sich sonnengereifte Kirschen am besten. Durch das Heranreifen unter ausreichend Sonneneinstrahlung entwickeln die Früchte ein komplexes Aromaprofil und eine natürliche Süsse, die an Honig erinnert. 

So kommt die anfangs verschmähte und missachtete Kaffeekirsche also doch noch zu ihrem Ruhm – und sie lebte glücklich bis ans Ende ihrer Tage. In der Zwischenzeit versüsst sie jedoch den Alltag vieler Eisteeliebhaber.